Bleibt unsere Stromversorgung sicher? Zusammenfassung der Veranstaltung am 19.7.22

Drohen uns in den nächsten Jahren Stromausfälle und Energieknappheit? Nicht erst aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen stellt sich diese Frage. Welche Rolle in diesem Zusammenhang erneuerbare Energien spielen oder welche Risiken mit einem digitalisierten und dezentralen Stromnetz verbunden sind, darüber sprachen Expertinnen und Experten bei acatech am Dienstag am 19. Juli. Die Ausgabe fand diesmal wieder gemeinsam mit der Evangelischen Stadtakademie München statt.

acatech Präsident Jan Wörner stellte in seiner Einführung die besonderen Herausforderungen der zukünftigen Energieversorgung dar. Angesichts zahlreicher geopolitischer Unabwägbarkeiten dürfe das Thema Nachhaltigkeit nicht vernachlässigt werden. Vielmehr sei Nachhaltigkeit neben Sicherheit und Resilienz eine von drei zentralen Säulen, um strategische Souveränität zu erreichen – auch bei der Energieversorgung.

Thomas Zeilinger, als Beauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern für Ethik im Dialog mit Technologie und Naturwissenschaft ebenfalls Kooperationspartner von acatech am Dienstag, führte durch den Abend und wies zunächst darauf hin, dass eine resiliente Energieversorgung nicht nur aktuell ein Problem sei, sondern auch in Zukunft. Diese Herausforderungen bringe beispielsweise die fortschreitende Digitalisierung der Energiesysteme mit sich.

In seinem Impuls-Vortrag blickte Christoph Mayer vom OFFIS – Institut für Informatik auf die Resilienz erneuerbarer und digitaler Energiesysteme. Seine Expertise floss bereits in eine entsprechende Publikation des Akademienprojekts Energiesysteme der Zukunft (ESYS) ein. Am Beispiel eines Hackerangriffs auf die Stromversorgung in der Ukraine im Dezember 2015 zeigte er die möglichen Auswirkungen infolge empfindlicher Störungen der Energieversorgung und verdeutlichte die Wichtigkeit einer sicheren und stabilen Energieversorgung. Diese Absicherung gegen neue Bedrohungen basiere auf zwei entscheidenden Säulen. Zum einen ist eine robuste Versorgung auf Redundanz angewiesen. Anschaulich bedeutet dies, dass Orte nicht von einer einzigen Leitung abhängig sein dürfen und mehr Energie zur Verfügung steht, als tatsächlich gebraucht wird. Zum anderen fügen sich mehrere Sicherungselemente zu einem resilienten Netz zusammen. Dabei schützen diese vor Überraschungen und fangen Störungen ohne langanhaltenden und großen Schaden ab.

Der Ausbau erneuerbarer Energien stellt neue Anforderungen an die Gewährleistung der Versorgungssicherheit. Statt der bisher sehr konzentrierten Herstellung großer Mengen an Strom in großen Kraftwerken erfolgt die Herstellung von erneuerbarer Energie meist in kleineren Anlagen, die dezentral ihre Leistung zur Verfügung stellen. Die Steuerung und Koordination einer Vielzahl an Anlagen erfordere deren Vernetzung und eine stärkere Digitalisierung, so Christoph Mayer. Einen weiteren Einfluss auf die neuen Herausforderungen des Energiemarktes und einer sicheren Stromversorgung stelle die wachsende Verbreitung des ‚Internet der Dinge‘ dar. In der Gesamtheit erwartet Christoph Mayer, dass die kommenden Entwicklungen zu volatilen Energiemärkten führen, deren konkrete Ausgestaltung jetzt beginnen müsse. Er schloss mit dem Fazit, dass eine massive Digitalisierung der Energieversorgung als zentrales Element der Energiewende unverzichtbar sei, aber von zukunftsorientierten Entscheidungen der Politik begleitet werden müsse, um sich so frühzeitig an neue Trends und Entwicklungen anzupassen.

Dirk Uwe Sauer vom Lehrstuhl für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik der RWTH Aachen, Mitglied im acatech Präsidium und Vorsitzender des Direktoriums im Akademienprojekt ESYS ging in seinem Vortrag auf die mittelfristige Perspektive der Energieversorgung bis 2026 bzw. 2030 ein. Im Zuge dessen veranschaulichte er die Auswirkungen eines Ausfalls russischer Gaslieferungen auf die Entwicklung der Strom- und Gaspreise in Deutschland und Europa. Unter seiner Mitarbeit wurde soeben das Impulspapier „Welche Auswirkungen hat der Ukrainekrieg auf die Energiepreise und Versorgungssicherheit in Europa?“ vorgestellt, dessen zentralen Ergebnisse er kurz darstellte. Auch wenn die Preisberechnungen auf Prognosen basierten, so sei zusammenfassend zu sagen, dass sich ein steigender Preis nur durch einen raschen Ausbau der erneuerbaren Energien und einem gleichzeitigen Ersatz von Gas durch Strom dämpfen lasse. Dieser Wandel müsse dabei von einer Steigerung der Energieeffizienz und einer deutlichen Reduktion des Verbrauchs begleitet werden.

Als weiteren Parameter, der für eine Versorgungssicherheit mit Strom innerhalb Deutschlands entscheidend sei, sprach Dirk Uwe Sauer über die vorhandenen Verteilnetze. Der Bezug von Energie sei europaweit gekoppelt, weshalb Deutschland nicht isoliert betrachtet werden könne. Eine Möglichkeit, die Versorgungslage in Bezug auf Gas zu verbessern und den Transport von den erweiterten LNG-Terminals zu den Verbrauchern zu erreichen, sei das Umdrehen der Gas-Flussrichtung im Pipelinenetz, der Einbau eines so genannten ‚Reverse-Flow‘. Dabei komme es darauf an, die bisherige Transportrichtung des Gases innerhalb der Pipelines – von Ost nach West bzw. von Nord nach Süd – umkehren zu können, damit neue Verteilungswege innerhalb der bestehenden Infrastruktur entstehen können. Nichtsdestotrotz bestünde die Gefahr einer Versorgungslücke in Bezug auf Gas, da ein physischer Engpass in der zur Verfügung stehenden Menge an Gas nicht einmal durch die Akzeptanz höherer Kosten ausgleichbar sei, so Dirk Uwe Sauer weiter. Hierbei betonte er erneut die überragende Wichtigkeit von Maßnahmen zur Energieeinsparung. Ein sozialer Ausgleich der steigenden Kosten ließe sich sinnvoller nachträglich durch sozialpolitische Maßnahmen erreichen, denn die Wirkung eines steigenden Preises sei zunächst zwingend erforderlich, damit die erforderlichen umfangreichen Einsparmaßnahmen tatsächlich von den Verbraucherinnen und Verbrauchern und den Unternehmen ergriffen würden.

Eine in der Öffentlichkeit aktuell oft beschriebene Alternative zur Wärmeerzeugung durch Gas ist der Einsatz von Radiatoren und Elektroheizungen, auf deren negative Auswirkung auf die Stabilität des deutschen Stromnetzes Dirk Uwe Sauer im zweiten Teil seines Vortrags einging. Das Stromnetz in Deutschland sei im europäischen Vergleich sehr ausfallsicher, mit nur 15 Minuten Störung pro Jahr. Eine Sicherheit, die mit hohen Kosten aufrechterhalten wird und sich als ein Teilparameter auf die vergleichsweisen hohen Stromkosten in Deutschland auswirkt. Der gleichzeitige Betrieb einer Vielzahl von Radiatoren könne das Ortsnetz an seine Belastungsgrenze bringen und zu Stromausfällen führen, so Dirk Uwe Sauer. Dies könne selbst dann eintreten, wenn die Kraftwerkskapazität für die Versorgung mit Strom noch nicht erschöpft ist.

Helge-Uve Braun, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke München (SWM), zeigte am Beispiel der Stadt München anschaulich, wie herausfordernd es ist, wenn kurzfristig neue Kohle beschafft werden muss, um Gaskraftwerke zu ersetzten. Auch er verwies nochmal auf das Gefahrenpotenzial, das mit der gleichzeitigen Nutzung von Radiatoren verbunden ist. Dennoch sieht er die Stadtwerke München (SWM) auf den nächsten Winter sowie auf mögliche nationale Blackout-Szenarien gut vorbereitet – man sei in der Lage, im Rahmen einer Inselversorgung 50 Prozent des städtischen Normal-Verbrauchs aus eigenen Kraftwerken bereitzustellen – eine Menge an Energie, die ausreicht, um Krankenhäuser, zentrale Infrastruktureinrichtungen und Haushalte entsprechend versorgen zu können.

Berit Erlach vom Akademienprojekt ESYS richtete in ihrem Beitrag den Blick von der kurzfristigen Diskussion über die Herausforderungen des nächsten Winters hin zur langfristigen Perspektive und den anstehenden Herausforderungen, um den Klimawandel zu bekämpfen. Hierbei betonte sie ebenfalls, wie schwerwiegend die Einsparung von Strom und Gas möglich sei – und wie notwendig es sei, erneuerbare Energien beschleunigt auszubauen, um so dem durch Elektromobilität und Elektrifizierung in Industrie und Wärmesektor stetig steigenden Strombedarf nachzukommen.

In der abschließenden Diskussion stellten alle Beteiligten die Aufrechterhaltung einer stabilen Energieversorgung in den Vordergrund. Sie betonten dabei, dass die Versorgung mit Wärme dabei nicht in Vergessenheit geraten dürfe. Hierzu erläuterte Helge-Uve Braun die Projekte der SWM zur Erweiterung der Versorgung der Stadt mittels Geothermie-Anlagen. Die Sicherheit der Stromversorgung vor unterschiedlichen Gefährdungen (Cyber-Angriffe / terroristische Angriffe) zu gewährleisten, erfordere große Anstrengungen. Die SWM sehen sich hier aufgrund ihrer Größe gut vorbereitet, jedoch gab Helge-Uve Braun zu bedenken, dass die aktuellen Entwicklungen besonders große Herausforderungen für die vielen kleinen Stadtwerke und Netzbetreiber mit sich brächten, da diese ebenfalls umfangreiche Schutzmaßnahmen treffen müssten. Unterstützt werden können diese Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch ein Zusammenspiel von dezentralen, inselfähigen Mikronetzen auf der einen Seite, aber auch einer deutschland- und europaweit gekoppelten Stromversorgung auf der anderen Seite.

Bei acatech am Dienstag zeigte sich einmal mehr, dass die zahlreichen Herausforderungen der Zukunft nicht die eine, simple Lösung haben, sondern ein Dialog und Austausch aller Beteiligter aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Politik wichtig ist, um auf der einen Seite gesellschaftliches Risikobewusstsein zu schulen und auf der anderen Innovationsfreude zu fördern.

 

Der Beitrag ist im Original erschienen auf der Seite der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften.

Präsentation zum Nachlesen „Long Covid. Genesen heißt nicht immer gesund“

Hier können Sie die Präsentation von Frau Prof. Dr. Jördis Frommhold zu ihrem Vortrag am 11.7.2022 nachlesen. Bitte hier klicken.

Mehr zu dieser Veranstaltung können Sie hier erfahren. Ein Interview mit Frau Prof. Dr. Jördis Frommhold können Sie hier nachlesen.

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?  Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos Besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram

Videomitschnitt: Frieden schaffen mit Waffen? Vortrag vom Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Es handelt sich hierbei um den Mitschnitt der Veranstaltung Frieden schaffen mit Waffen? Evangelische Friedensethik im Lichte des Angriffskrieges gegen die Ukraine am 24.05.2022.

Seit dem Beginn des Angriffskrieges von Russland gegen die Ukraine hat sich die Einstellung der deutschen Bevölkerung wie auch die des deutschen Bundestages im Blick auf die Frage von Waffenlieferungen erheblich gewandelt – bis dahin, dass nun auch sogenannte „schwere Waffen“ geliefert werden könnten. Auch die Kirchen diskutieren seither heftig und kontrovers, wie der gegenwärtigen Situation aus ethischer Sicht Rechnung getragen werden kann. Hat die seit Jahrzehnten in der evangelischen Theologie entwickelte Friedensethik noch Bestand? Oder steht sie vor einem „Scherbenhaufen“, wie es der evangelische Ethiker Johannes Fischer konstatiert?

Mit PROF. DR. HEINRICH BEDFORD-STROHM
Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) 2014-2021

 

Diese Veranstaltung wurde gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus.

Wollen Sie mehr von der Evangelischen Stadtakademie?

Dann abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, somit verpassen Sie keine Videos

Besuchen Sie unsere Homepage

Besuchen Sie uns auf Facebook Instagram und/oder Twitter

Zum Nachhören: Michael Kaminski übers Pilgern

Unser Studienleiter Michael Kaminski hat die halbe Welt erlaufen und mittlerweile zwei Bücher übers Pilgern geschrieben. In diesem Podcast erzählt Michael über seine Pilgerweg und Menschen, die er dabei begleiten darf.

Hier geht es zum Podcast, bitte klicken!

Schön, dass Schwabenverlag diese Podcastreihe „Lebe gut“ gestartet hat, hört auch in die anderen Episoden rein!

Mitschnitt: Billige Schokolade und ihr Preis. Vortrag von Friedel Hütz-Adams

Hierbei handelt es sich um den Videomitschnitt eines Zoom-Vortrags von Friedel Hütz-Adams im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Münchner Klimaherbst 2021“ am 04.10.2021 in der virtuellen Evangelischen Stadtakademie München.

BILLIGE SCHOKOLADE UND IHR PREIS
Kakaoanbau in Westafrika zwischen Klimakrise, Kinderarbeit und EU-Regulierungen.

Der globale Klimawandel beeinflusst bereits heute den Kakaoanbau in Westafrika, aus dem rund 70 Prozent der globalen Ernte stammen. Die Existenznöte der dort lebenden Kleinbäuerinnen und Kleinbauern werden dadurch weiter zunehmen – schon heute leben sie in prekären Verhältnissen. Der Kakaoanbau ist nach wie vor geprägt von Armut, Kinderarbeit und Lohndumping. Welche Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel können vor Ort ergriffen werden? Und wie können die Menschenrechtsverletzungen eingedämmt werden?

Referent: Friedel Hütz-Adams
SÜDWIND e.V., Institut für Ökonomie und Ökumene
Kooperationspartner:
Umweltreferat der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Verein Oekom e.V.

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?

Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos

Besuchen Sie unsere Homepage

Besuchen Sie uns auf Facebook Instagram und/oder Twitter

Mittschnitt: Gottlos beten. Eine spirituelle Wegsuche mit Niklaus Brantschen

Gottlos beten. Eine spirituelle Wegsuche mit Niklaus Brantschen. Ein Mitschnitt vom 19.11.2021

Kann ein Mensch, der nicht glaubt, ein spiritueller Mensch sein? Kann man in der sogenannten nachchristlichen Ära noch beten? Taugt die geläufige Formel „Beten heißt Sprechen mit Gott“ in einer Zeit, in der Gott zu schweigen scheint? Muss dann nicht auch der Mensch schweigen? Und wie ist es mit Buddhisten, denen oft gesagt wird, sie könnten nicht beten, da sie nicht an Gott glaubten? Und wenn sie doch beten? Der Jesuit und Zen-Meister Niklaus Brantschen unternimmt in seinem Buch, das er an diesem Abend vorstellt, den Versuch, gängige Denkweisen und Verhaltensmuster, Riten und Rituale, Formen und Formeln zu hinterfragen. Erkennbar wird in jedem Fall: Mystik ist menschenmöglich.

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?  Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos Besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram

Mitschnitt: Putin, der Krieg und die Kirchen. Zur religiösen Dimension des Angriffs auf die Ukraine

Mitschnitt des Livestreams am 13.04.2022. Mit GEORGIOS VLANTIS, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen Bayern (AcK Bayern), Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Orthodoxe Theologie der LMU München

Der von Präsident Putin zur Rechtfertigung seines Angriffskrieges auf die Ukraine ersonnene Narrativ offenbart nicht nur seine politische Weltsicht, sondern hat auch eine vehemente religiöse Dimension. Schon die Annexion der Krim im Jahr 2014 hatte Putin u.a. mit ihrer religiösen Bedeutung für Russland begründet, und auch jetzt erfolgt eine Sakralisierung seiner Politik. In der Ukraine gibt es mehrere Kirchen, die dem byzantinischen Ritus folgen – allerdings durchaus mit unterschiedlicher Anbindung an die orthodoxe Kirche Russlands. Welche Rolle also spielen die Kirchen in diesem grausamen Krieg?

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie? 

Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos

Besuchen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram

Mitschnitt: WIE SAND AM MEER? Zum nachhaltigen Umgang mit Sand als global knapper Ressource

Mitschnitt der Veranstaltung „Wie Sand am Meer?“ 

Zum nachhaltigen Umgang mit Sand als global knapper Ressource Sand ist ein wesentlicher Bestandteil unseres modernen Lebens: Wir schweißen Billionen Sandkörner zusammen, um hoch aufragende Gebäude zu errichten. Wir spalten Moleküle einzelner Sandkörner, um daraus Computerchips zu fertigen. Die Farbe an unseren Wänden enthält ebenso Sand wie das Silikon, das für Elastizität in unserer Kleidung sorgt. Aber: Der schier unendlich scheinende Vorrat an Sand geht langsam zur Neige. Verwendbarer Sand ist eine begrenzte Ressource wie jede andere. Wie kann ein bewussterer Umgang erreicht, wie können Alternativen erschlossen werden? Panel mit Vertretern aus Wissenschaft, Kunst, Bau und Entwicklungspolitik.

 

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?

Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos https://www.youtube.com/c/EvangelischeStadtakademieMünchen

Besuchen Sie unsere Homepage: https://www.stadtakademie-muenchen.de/

Besuchen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/EvStadtakademieMuenchen

Instagram: https://www.instagram.com/ev_stadtakademie/

Twitter: https://twitter.com/evstadtakademie

Mitschnitt: Askese oder gesteigerter Genuss? Die Lebenskunst der Zukunft. Vortrag von Michael von Brück

Aufnahme des Zoomvortrags vom 11.05.2021 in der Reihe: Wende zum Weniger? https://www.stadtakademie-muenchen.de/reihe/… Sollen wir eine „asketische Weltkultur“ anstreben, wie C. F. von Weizsäcker vorschlug, oder die „Spaßgesellschaft“ auskosten, wobei nicht klar ist, ob dies ein Tanz auf dem Vulkan ist? Verzicht oder Genuss? Was ist das eine, und was das andere? Es gibt schließlich das Spießertum des Unsinnlichen wie auch eine Langeweile des Konsums… Der Vortrag wird nicht nur ein klareres Verstehen dieser falschen Alternativen versuchen, sondern vor allem fragen, wie wir mit Kreativität das Leben so gestalten können, dass anderes Leben (und damit auch das eigene) nur minimal verletzt wird. Ist das möglich? Individuell und gesellschaftlich? Wer wagt die Entscheidungen? Welche? Mit und von PROF. DR. MICHAEL VON BRÜCK Theologe, Religionswissenschaftler und Zen- und Yogalehrer, LMU und Universität Linz

 

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?

Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos https://www.youtube.com/c/EvangelischeStadtakademieMünchen

Besuchen Sie unsere Homepage: https://www.stadtakademie-muenchen.de/

Besuchen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/EvStadtakademieMuenchen

Instagram: https://www.instagram.com/ev_stadtakademie/

Twitter: https://twitter.com/evstadtakademie

Mitschnitt: Religion als Vehikel für Moral und Metaphysik. Gegenpositionen zu Schleiermacher: Kant und Hegel

Zum Nachschauen der Mitschnitt der Veranstaltung von Gunther Wenz:

In seinen berühmten Reden über die Religion an die Gebildeten unter ihren Verächtern von 1799 hat Schleiermacher die Religion als eine eigene Dimension jenseits von Denken und Handeln, Theorie und Praxis, Metaphysik und Moral beschrieben. Gegenpositionen vertreten Kant und Hegel: Der eine erklärt Religion zu einem Vehikel für Moral, der andere will ihre Vorstellungen begrifflich aufheben. In unseren Tagen hat das Religionsverständnis Schleiermachers eine Renaissance erfahren, wie am Beispiel von Niklas Luhmann und Hermann Lübbe zu zeigen ist. Prof. Dr. Dr. h.c. Gunther Wenz bis März 2015 Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Ökumene, Evangelisch- Theologische Fakultät der LMU, seit April 2015 Leiter der Wolfhart Pannenberg-Forschungsstelle an der Münchner Hochschule für Philosophie

 

Sie wollen mehr von der Evangelischen Stadtakademie?

Abonnieren Sie unseren Youtube-Kanal, dann verpassen Sie keine Videos https://www.youtube.com/c/EvangelischeStadtakademieMünchen

Besuchen Sie unsere Homepage: https://www.stadtakademie-muenchen.de/

Besuchen Sie uns auf Facebook: https://www.facebook.com/EvStadtakademieMuenchen

Instagram: https://www.instagram.com/ev_stadtakademie/

Twitter: https://twitter.com/evstadtakademie