Aus der Geschäftsstelle

Das Kuvert

Ein Weihnachten als Kind ist mir unvergesslich. Ich besuche an Heiligabend meine Oma im Nachbardorf. Oma schenkt mir immer ein Kuvert mit Geld.
„Ich weiß ja nicht, was du dir so wünschst. Dann kannst du dir kaufen, was dir gefällt.“
Schon Wochen vorher bereitet sie das Kuvert vor. Schreibt auch immer eine schöne Karte dazu. Aus Angst vor Dieben versteckt sie das Kuvert gut. An Heiligabend komme ich. Sie sagt: „So, jetzt hole ich dein Geschenk!“ Sie verschwindet. Lange warte ich. Dann kommt sie kreidebleich zurück: „Ich finde dein Kuvert nicht mehr!“ Ich helfe ihr. Wir suchen die ganze Wohnung ab. Sie kann sich einfach nicht mehr erinnern, wo genau sie das Kuvert versteckt hat.
„Das muss jemand gestohlen haben“, sagt Oma verzweifelt.
„Oma, ich muss jetzt wieder nach Hause!“. Oma sucht weiter. Um Mitternacht klingelt bei uns das Telefon. „Ich hab das Kuvert“, bricht es aus Oma heraus. „Es war im Schuppen neben der Garage.“ Welch ein verzweifelter Heiligabend! Aber irgendwie auch ein richtiger Heiligabend. Denn an Weihnachten dreht sich nun einmal alles um eine Art Schuppen. Nicht um den von meiner Oma, aber um den von Bethlehem. Auch geht es um Menschen, die auf der Suche sind. Und schließlich das finden, was sie so lange gesucht haben.

Ihnen eine gesegnete Zeit und ein erfülltes Weihnachten
Felix Leibrock
Geschäftsführer des Evangelischen Bildungswerks, Pfarrer, Autor

Wenn Sie wissen möchten, wer sich hinter den Kürzeln (hinter den Überschriften) verbirgt, hier finden Sie die Lösung:
http://ebw-muenchen.de/kategorie/ansprechpartner