Würzburger Seelsorge-Kongress über Angst und Polarisierung

Würzburg (epd). Rund 800 Experten aus aller Welt beraten derzeit bei einem Seelsorge-Kongress in Würzburg über Angst und Polarisierung. Würzburgs zweiter Bürgermeister Martin Heilig (Grüne) sagte in seinem Grußwort laut Mitteilung vom Montag, dass Zukunftsangst und Polarisierung das Zusammenleben gefährdeten. Psychotherapeuten und Seelsorger könnten entscheidend dazu beitragen, diese zu bewältigen. Der Würzburger evangelische Dekan Wenrich Slenczka sagte, dass man Polarisierung nur wirkungsvoll begegnen könne, wenn man das Böse mit dem Guten überwinde.