Studien: Corona hat Psyche geschadet und Ungleichheit verstärkt

München (epd). Die Covid-19-Pandemie hat die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stark beeinträchtigt und soziale Ungleichheiten verschärft. Dazu stellte das Deutsche Jugendinstitut am Dienstag auf seiner Jahrestagung in Berlin aktuelle Forschungsergebnisse vor. „Viele junge Menschen und ihre Eltern haben in den letzten Jahren stark unter den Einschränkungen der Pandemie gelitten“, sagte DJI-Direktorin Sabine Walper. Deshalb gelte es nun, das Thema psychische Gesundheit in allen Bildungsangeboten aufzugreifen – in den Kitas, den Schulen und der Kinder- und Jugendhilfe.