Raubkunst im Uni-Museum: Tafel erinnert an jüdische Kunsthändler

Würzburg (epd). Bei der Suche nach Raubkunst ist im Martin-von-Wagner-Museum der Universität Würzburg ein um das Jahr 1600 datiertes Tragaltärchen in den Fokus gerückt: Es kam 1939 in den Bestand des Hochschulmuseums, wie die Uni am Dienstag mitteilte. Seit mehreren Jahren bereits besteht kein Zweifel mehr, dass das auf den ersten Blick unscheinbare Kunstwerk vom NS-Regime unrechtmäßig seinen damaligen Besitzern entzogen wurde. Inzwischen sind auch die rechtmäßigen Erben ermittelt – das Flügelaltärchen darf jedoch in der Gemäldegalerie des Museums bleiben.