Pinakothek-Studioschau nimmt Emil Noldes Malerei unter die Lupe

München (epd). Ab Ende März zeigt die Münchner Pinakothek der Moderne in einer Studioausstellung acht Gemälde des Expressionisten Emil Nolde (1867-1956). Dies sei nahezu der komplette Münchner Sammlungsbestand, der vom „Tanz um das goldene Kalb“ (1910) bis zur „Nordermühle“ (1932) reiche und damit Werke vom Beginn des Expressionismus bis in die frühen 1930er Jahre umfasse, teilte das Museum mit. Nolde zählt zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Expressionismus.