Goethe-Medaillen gehen nach Indien, Südafrika und Ägypten

München, Weimar (epd). Die Goethe-Medaille geht in diesem Jahr an vier Kulturschaffende aus Afrika und Indien. Mit dem wichtigsten Preis der auswärtigen Kulturpolitik ehre Deutschland den Multimedia-Künstler Mohamed Abla aus Ägypten, die Direktorin des Johannesburg Holocaust & Genocide Centre, Tali Nates, aus Südafrika sowie die Künstlerinnen des Sandbox Collective, Nimi Ravindran und Shiva Pathak, aus Indien, teilte das Goethe-Institut am Mittwoch in München mit. Alle vier Preisträger träten ein für Meinungsfreiheit und gegen Gewalt.