Gewerkschaft fordert bei Hitze mehr Pausen und flexible Arbeitszeit

München (epd). Der bayerische Gewerkschaftsbund DGB hat angesichts der aktuellen Hitzewelle einen besseren Schutz der Arbeitnehmer gefordert. Arbeitgeber sollten für ausgedehnte Pausen, flexible Arbeitszeiten oder UV-Schutz sorgen, hieß es in einer Mitteilung des DGB vom Dienstag. Zwar gebe es hierauf keinen gesetzlichen Anspruch; gemäß Arbeitsstättenverordnung seien Arbeitgeber jedoch verpflichtet, in Arbeitsräumen „eine gesundheitlich zuträgliche Temperatur“ sicherzustellen. Steige diese über 26 Grad, müsse etwas getan werden.