Feindbild NATO, geplatzte Illusionen über Russland: Die Ostermärsche brauchen eine Kurskorrektur

Ostern ist seit den 1960er-Jahren auch ein fester Termin der Friedensbewegung. Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine ist eine Lebenslüge geplatzt: Minimalkonsens der Ostermarschierer waren bisher die Gegnerschaft zur NATO und fatale Russland-Illusionen. Höchste Zeit für eine Kurskorrektur, kommentiert Markus Springer.