Diakonie: Mehr Schuldnerberatung nötig

Nürnberg (epd). Immer mehr Menschen in Bayern brauchen nach Einschätzung der Diakonie Bayern die Hilfe von Schuldnerberatungsstellen. Rund 700.000 Menschen im Freistaat seien überschuldet, heißt es in einer Mitteilung des evangelischen Wohlfahrtsverbands vom Mittwoch. Die Wartelisten in den Schuldnerberatungsstellen seien lang. Die Corona-Pandemie und die Inflation würden die Situation vieler Haushalte zusätzlich verschärfen, sagte Sandra Schuhmann, Vorständin im Diakonischen Werk. Sie forderte daher mehr Schuldnerberatungsstellen.