CSU-Politiker kritisiert Gespräch der EKD mit „Letzter Generation“

Berlin (epd). Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, kritisiert den Auftritt einer Aktivistin der „Letzten Generation“ auf der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) scharf. „Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis“, sagte er den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Samstag). Er verstehe, dass die Kirchen immer mit allen reden. „Aber den Eindruck zu erwecken, als würde man diesen Protest tolerieren können, das ist falsch verstandene Milde“, sagte er.