Bundesregierung plant Entschädigung von Opfern des Olympia-Attentats

München, Berlin (epd). 50 Jahre nach dem Attentat auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen in München plant Deutschland Entschädigungszahlungen an die Familien der Opfer. Die Bundesregierung habe entschieden, „die gravierenden Folgen für die Hinterbliebenen der Opfer in immaterieller und in materieller Hinsicht erneut zu artikulieren“, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin und bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (online).