Bezirk entzieht Ehrenbrief posthum wegen Kriegsverbrechen

Erlangen, Ansbach (epd). Der Bezirk Mittelfranken hat dem im Jahr 2000 gestorbenen Erlanger Anton Renninger posthum seinen Ehrenbrief aberkannt. Wie der Bezirks am Mittwoch mitteilte, habe der Bezirkstag das bei einer nichtöffentlichen Sitzung in Triesdorf (Landkreis Ansbach) beschlossen. Der Erlanger habe als SS-Offizier am 3. April 1944 in Cumiana (Italien) die Hinrichtung von 51 Zivilisten als Vergeltung für eine Aktion von Partisanen befohlen. Im Herbst 1999 war Renninger von der Turiner Militärstaatsanwaltschaft angeklagt worden.