Bedford-Strohm plädiert für mehr Religions-Präsenz in Öffentlichkeit

Bamberg, Bossey (epd). Der Versuch, Religion aus dem öffentlichen Leben herauszuhalten, ist nach Ansicht des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm kontraproduktiv für einen lebendigen Pluralismus. Öffentlich finanzierte theologische Fakultäten und der Religionsunterricht an Schulen belebten den Diskurs über politische Fragen, die moralische Dimensionen berühren, sagte Bedford-Strohm am Montag in seinem Festvortrag beim „dies academicus“ der Universität Bamberg.