Ausstellung für Rüsselbanden-Erfinder Randolph

Nürnberg (epd). Zum 100. Geburtstag des Spieleerfinders Alexander Randolph (1922 bis 2004) zeigt das Deutsche Spielearchiv in Nürnberg einen Teil seines Nachlasses in einer Ausstellung. Ab 7. Mai sind auch Prototypen der Spieleklassiker zu sehen, teilten die Nürnberger Museen am Dienstag mit. Zu Randolphs Spieleerfindungen gehören „Inkognito“, „Tempo, kleine Schnecke!“, „Sagaland“, „Hol’s der Geier“ oder „Rüsselbande“. Die kleine Ausstellung „Jeder trägt ein Spiel in sich!“ soll bis zum 31. Dezember zu sehen sein.