Ausgangsbeschränkungen in Bayern waren unverhältnismäßig

Die staatlichen Maßnahmen während der ersten Corona-Welle brachten für die Bürger harte Einschränkungen mit sich. Das Bundesverwaltungsgericht entschied nun über Bayern und Sachsen. Die bayerische Verordnung war demnach ein Eingriff in Grundrechte.