Augsburg erarbeitet Menschenrechtsaktionen zur WM

Augsburg (epd). Anlässlich der bevorstehenden Herrenfußball-Weltmeisterschaft in Katar vom 20. November bis zum 18. Dezember will in der „Friedensstadt Augsburg“ ein überparteiliches Bündnis auf Menschenrechtsverletzungen im Gastgeberland aufmerksam machen. Stadtrat Serdar Akin (Grüne) teilte am Freitag mit, dass das Bündnis „Augsburg statt Katar“ an vielen der Spieltage eine Aktion in Augsburg durchführen wolle, um zum kritischen Hinterfragen des Sportgroßereignisses anzuregen.