Grüß Gott!

Foto (c) R.Schulz

Grüß Gott und herzlich willkommen auf unserer Homepage!

St. Markus hat viele Gesichter und Menschen, die das Gemeindeleben mitgestalten. Diese Gemeinde mitten im Herzen von München bietet eine große Vielfalt an Begegnungen und Erfahrungen. Dabei gibt es vieles aus dem Leben unserer Kirche zu erzählen. Einmal im Monat stellt sich an dieser Stelle eine Person aus unserem großen Markus-Team mit seinen ganz persönlichen Eindrücken vor.

Link zu den gesammelten Texten.

  


 

Neues entdecken ist toll

Wann haben Sie das letzte Mal etwas Neues angefangen oder etwas Unbekanntes gemacht? Was haben Sie dabei gedacht und wie ist es Ihnen ergangen? Ich bin gerade jeden Tag dabei, Neuland zu entdecken, Neues in der Gemeinde St. Markus. Mein Name ist Laura Müller und ich verantworte seit kurzem das Kulturmanagement und die Raumvermietungen.

Was Neues beginnen, sich den neuen Herausforderungen stellen, klingt erstmal spannend. Dazu gehört für mich, die Menschen und die unterschiedlichen Aufgaben kennen zu lernen. Gleichzeitig geht es darum, die Zusammenarbeit in den einzelnen Themenfeldern zu definieren und die Kommunikation untereinander zu besprechen.

Neuland betreten ist anstrengend

Was Neues anfangen kann manchmal aber auch ganz schön schwer sein. Schließlich heißt es, Umdenken, altbewährte Muster aufgeben und neue Wege gehen. Neue Menschen, ihre Eigenschaften und Umgangsformen kennenlernen. Sich in neue Themenfelder einleben. Manchmal finde ich mich auch nicht gleich von Anfang an zurecht in der neuen Sprache und den Abkürzungen. Oder ich verstehe die Rituale nicht gleich von Beginn an. Ist es dabei nicht auch schön, fast kindlich Fragen stellen zu dürfen zu den Themen, die man nicht versteht? Die Chance zu geben, die Dinge zu verstehen, kann auch unglaublich spannend und wertvoll sein. Für mich selbst und hoffentlich genauso für die anderen auch.

Fragen und Antworten helfen

Wann haben Sie zum letzten Mal Verständnisfragen gestellt? Haben Sie Antworten gefunden? Ich gebe zu, für einige Themen werde ich etwas Zeit brauchen, bis ich sie wirklich verinnerlicht habe. Bei so manchem Detail meines Technik-Rundgangs mit Harald Braun wird das vielleicht auch Jahre brauchen, aber das ist ein ganz anderes Thema.

Ich habe auch nicht den Anspruch, immer gleich alles verstehen zu wollen. Vielmehr geht es mir darum, die Hintergründe und Motivationen zu verstehen, warum wir Dinge in St. Markus so tun, wie wir sie tun. Und mir bewusst zu werden, warum mir die Arbeit für und in St. Markus wichtig ist.

Die Kirche als kommunikativen Begegnungsort leben

Heute, an einem der ersten richtig schönen Sonnentage im März, fuhr ich mit meinem Fahrrad rechts an der Kirche entlang. Gleich zu Beginn des Kirchengeländes saßen auf den Treppenstufen zwei Menschen. Ihrer Kleidung nach kamen sie vermutlich aus einem der umliegenden Unternehmen und verbrachten ihre Mittagspause auf der Kirchentreppe. Sichtlich genossen sie die sonnige Wärme im Windschutz der Kirchenmauern. Mir haben sie damit einen Gruß und ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Und dann bestärkt dieser kleine Moment wieder einen Teil meiner Erwartung an St. Markus: die Kirche als kommunikativen Begegnungsort leben.

Ich freue mich darauf!

Laura Müller, Kulturmanagement und Raumvermietungen an St. Markus

Ihre Laura Müller
Kulturmanagement und Raumvermietungen an St. Markus